„Nix da“ – das Abbruchsignal

Du benötigst: hochwertige Kekse, anfangs langweiliges Futter, später darf es auch das halbe Schwein auf Toast sein 😉

Ziel: Das Abbruchsignal teilt deinem Hund mit, dass er das Verhalten, welches er gerade zeigt, sofort unterlassen soll. Dein Hund hört „Nix da“ und bewegt sich sofort von dem Objekt seiner Begierde weg.

1. Schritt

Du hockst auf dem Boden und hast in jeder Hand Futter (in der einen Hand hast du das hochwertige Leckerchen und in der anderen den langweiligen Keks). Du hältst deinem Hund den langweiligen Keks vor die Nase. Wenn er Interesse zeigt, sagst du dein Abbruchsignal „Nix Da“. Du sagst dieses einmal und wartest auf die Reaktion deines Hundes. Sobald er sich etwas zurücknimmt, hältst du ihm die guten Kekse vor die Nase und führst ihn von dem langweiligen Keks weg. Wenn er sich von der Hand mit dem langweiligen Keks abgewendet hat, bekommt er das gute Futter. 

2. Schritt

Dein Hund stupst die Hand mit dem langweiligen Keks nur noch an und dreht sich dann schnell zu der Hand mit dem guten Futter? Dann ist es Zeit die Hand zu wechseln.
Das hat dein Hund auch schnell raus und du musst gar nicht mehr „Nix da“ sagen? Dann kannst du zu Schritt 3 übergehen. 

3. Schritt

Du legst nun das langweilige Futter auf den Boden und deckst ggf. das langweilige Futter mit der Hand ab. Wenn dein Hund Interesse an dem langweiligen Futter zeigt, sagst du wieder nur einmal „Nix da“. Sobald dein Hund von dem langweiligen Futter ablässt, führst du ihn wieder mit dem guten Leckerchen vor der Nase weg von dem langweiligen Futter auf dem Boden. Wenn er der Hand gefolgt ist, bekommt er das gute Leckerchen. Dein Hund sitzt nur noch vor dir und möchte gar nicht mehr an das langweilige Futter ran? Prima 😊 Zwischenziel erreicht! Auf zum nächsten Schritt. 

4. Schritt

Nun stehst du und der langweilige Keks liegt auf dem Boden, aufpassen, sei schnell. Falls dein Hund den langweiligen Keks schnappen will, sage „Nix da“ und stelle schnell deinen Fuß über den langweiligen Keks, so dass dein Hund nicht herankommt. Klappt das gut und zuverlässig? Dann geht es weiter mit Schritt 5. 

5. Schritt

Bist du mutig? Wenn alle Schritte vor diesem gut funktionieren, dann ist es an der Zeit, dass du etwas weiter weg von dem langweiligen Keks stehst. Dein Hund zeigt Interesse, sage „Nix da“ und belohne deinen Hund bei dir. Mache diesen Schritt erst, wenn du dir wirklich sicher bist, dass dein Hund den Keks wirklich nicht fressen wird. 

6. Schritt

Dir kann nun, aus Versehen 😉 natürlich, auch einmal der langweilige Keks runterfallen, während dein Hund in der Nähe ist, Du sagst sofort „Nix da“ und dein Hund bekommt die guten Kekse bei dir. Stelle aber sicher, dass du im Zweifelsfall den Keks vor deinem Hund erreichen kannst.

7. Schritt

Nun ist es an der Zeit, dass du hochwertigeres Ablenkerfutter nutzt. Also keinen langweiligen Keks mehr. Vielleicht ein wenig Käse oder ein Stück Bockwurst. Sollte die Ablenkung noch zu hochwertig sein, finde etwas was dein Hund zwar gerne mag, aber nicht sein letztes Hemd dafür geben würde. Manchmal ist es eine Karotte oder eine Kartoffel. Du kennst deinen Hund am besten und weißt was du nutzen kannst.
Du beginnst wieder bei Schritt 1, aber diesmal geht es viel schneller, dass du wieder bei Schritt 7 bist. Dann nutze unterschiedliche Sachen, alles was du gerade zur Hand hast, gerne auch das halbe Schwein auf Toast 😉

8. Schritt

Wenn auch die besten Leckerlies nun verschmäht werden, dann ist es an der Zeit, dass du ganz schnell an anderen Orten übst und nicht nur zu Hause. Übe auf deinem Spaziergang, übe bei Freunden, übe im Park und auf dem Supermarktparkplatz. Überall dort, wo dein Hund nichts vom Boden fressen soll. 

Wichtig!

Nutze „Nix da“ noch nicht im Ernstfall. Nutze es vorerst nur, wenn du eine Übungssituation hergestellt hast. Sollte dein Hund in dieser Woche draußen etwas fressen wollen, nutze noch nicht das „Nix da“, denn diese Situation kannst du nicht kontrollieren und es kommt zu Fehlern, die du anfänglich vermeiden musst.

Wie gehst du mit einem Fehler beim Training um?
Ärgere dich nicht, wenn dein Hund doch einmal ein Ablenkerfutter gefressen hat. Gehe eventuell ein oder zwei Schritte zurück im Training. Vielleicht war es zu früh den nächsten Schritt zu trainieren. Gib nicht auf und bleib am Ball.

Fragen? Freude über gelungenes Training? Dann ab in die WhatApp Gruppe. Ich freue mich euch zu sehen und von euch zu lesen 😉